Studier- und Medienkompetenz Online

custom header picture

Loci-Methode

04. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Die Loci-Methode (von Locus (lat.) = Ort), auch Routenmethode gennant, ist eine Lern- und Assoziationstechnik zum Auswendiglernen von vielen Informationen. Dabei werden Punkte in einer Route festgelegt, welche mit Schlüsselwörten oder Bildern verknüpft werden. Bei einer solchen Route kann es sich um alltägliche Wege handeln, beispielsweise der Weg von Zuhause zur Uni (Raumroute), wodurch bei jedem Durchlaufen der Route die Informationen mit ihren Routenpunkten assoziiert werden.

Gut ankommen! Erste Tipps zum Studienstart

18. Februar 2016 technik Keine Kommentare

guter_start

Der Start in die Uni bringt viele Veränderungen mit sich. Hier erhältst du erste Tipps zum Studienstart.

Gutes Zeitmanagement

07. Mai 2015 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Gutes Zeitmanagement, und damit eine gute Strukturierung und Organisation der Arbeitszeit, ist ein wesentlicher Bestandteil des Studiums. Ohne einen vernünftigen Zeitplan ist es schwierig, den zeitlichen Anforderungen gerecht zu werden und alle wichtigen Meilensteine (Deadlines, Klausuren etc.) im Auge zu behalten. Vielen Studenten fällt es schwer, sich rechtzeitig zu motivieren und konstant an Aufgaben zu arbeiten. Das endet häufig in Zeitdruck, Stress und Frust.

Sketchnotes

06. Mai 2015 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Sketchnotes sind eine Visualisierungsmethode um Informationen, Daten oder Zusammenhänge sichtbar zu machen und zu veranschaulichen. Sie helfen Inhalte zu verstehen, zusammenzufassen und zu vereinfachen. Sie können als Merkhilfe beim Lernen dienen und das Engagement fördern an einem Thema dran zu bleiben. Gut nutzbar sind sie auch in einer Gruppe zum Ideenfinden oder Entwickeln einer Struktur für ein Referat oder eine Hausarbeit. Besondere Zeichenfähigkeiten sind keine Voraussetzung, aber die Übung mit der Zeit hilft schnellere und aussagekräftigere Sketchnotes anzufertigen.

Autogenes Training

29. April 2015 Stefan Zeitz Keine Kommentare

In unserer heutigen Gesellschaft sind Zeitdruck, Stress und permanente Hektik immer häufiger die Ursache für psychische Erkrankungen und physische Krankheiten. Schwindel, Burnout oder Depression sind Beispiele für mögliche Folgen dieses Lebenswandels. Deshalb ist es umso wichtiger, sich regelmäßig eine Auszeit zu nehmen und richtig zu entspannen. Autogenes Training ist eine effektive und leicht zu erlernende Entspannungsmethode.Ziel dieser Entspannungstechnik ist es, über die Muskelentspannung auch psychische Verspannung zu lösen.

PQRST-Methode

Stefan Zeitz Keine Kommentare

Die PQRST-Methode, oder auch 5-SChritte-Methode, ist eine strukturierte Herangehensweise an das Lesen und Erarbeiten von wissenschaftlichen Texten. Eine solche Methode kann hilfreich sein, wenn Schwierigkeiten auftreten, den Inhalt eines Fachtextes zu erschließen. Manche Texte sind kompliziert oder etwas unstrukturiert geschrieben, da hilft es, selber mit Struktur an den Text heranzugehen. Gleichzeitig bewirkt das Anwenden der Methode, dass man sich die Inhalte besser merken kann.

Mnemotechniken (Gedächnisträning)

Stefan Zeitz Keine Kommentare

Mnemosyne, die griechische Göttin des Gedächtnisses steht als Sinnbild für diverse Techniken, denen sie ihren Namen gab: der Mnemomik beziehungsweise den Mnemotechniken. Die Anwendung der Menemotechniken führt zu einer „Verbesserung des Speicherns und Behaltens von Informationen“ im Langzeitgedächtnis. Dies geschieht mittels Merkhilfen (Eselsbrücken), zum Beispiel als Merksatz, Reim, Schema oder Grafik. Neben kleinen Merkhilfen gehören zu den Mnemotechniken aber auch komplexe Merksysteme, mit deren Hilfe man sich an ganze Bücher, Listen mit Tausenden von Wörtern oder tausendstellige Zahlen sicher erinnern kann. Ausprobieren lohnt sich!

Lernen mit Karteikarten

25. April 2015 Stefan Zeitz 1 Kommentar

Das Lernen mit Karteikarten ist eine gute Methode zur systematischen Wiederholung von Inhalten. Auf die Forderseite wird ein Stichwort notiert und auf die Rückseite die Antwort. Schon allein durch das Aufbereiten der Inhalte für die Karteikarten entsteht ein Lerneffekt. Durch das fünf Fächer System wird, eine optimale Wiederholung der Inhalte möglich. Dabei stehen die fünf Fächer jeweils für die unterschiedlichen Intensitäten der Wiederholungen, von täglich bis wöchentlich.

Mindmapping

24. April 2015 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Beim Mind Mapping werden die Gedanken nicht in herkömmlicher Textform notiert. Die Zusammenhänge werden in einer Art Gedankennetz visualisiert. Das Hauptthema wird in die Mitte des Blattes geschrieben und in weitere Unterthemen aufgegliedert. Zusammenhänge werden dadurch besser sichtbar. Mind Maps können zur besseren Merkfähigkeit auch hervorragend durch Bilder ergänzt werden. Es gibt inzwischen ein breites Angebot an Hilfsmitteln und Softwares, die einem das Erstellen erleichtert.

Notizen

12. April 2015 Michael Heinecke Keine Kommentare

Viele Studenten stellen später fest, dass ihre Mitschriften kaum brauchbar sind, denn diese sind kaum lesbar, weil sie versucht haben, so viel und deshalb so schnell wie möglich mitzuschreiben. Ursache dafür ist oft das Mitschreiben, ohne dabei mitzudenken. Es ist niemals möglich alles mitzuschreiben, seswegen ist es wichtig die richtige Technik für Mitschriften zu haben, um Gesagtes später rekapitulieren zu können.

Seite 2 von 3