Studier- und Medienkompetenz Online

custom header picture

Pareto-Prinzip

18. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Der Pareto-Effekt oder auch 80/20-Regel, ist keine eigene Lernmethode sondern ein Prinzip zur Aufnahme von Informationen eines beliebigen Themas. Das Prinzip sagt grob folgendes aus:

80% des Ergebnisses werden erreicht durch 20% des Gesamtaufwandes und die restlichen 20% des Ergebnisses werden erreicht durch 80% des Gesamtaufwandes.

Pomodoro-Technik

16. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Die Pomodoro-Technik ist eine Methode des Zeitmanagments. Arbeit wird auf 25-Minuten-Intervalle aufgeteilt, die durch Pausen voneinander getrennt sind. Dabei werden 5 Schritte angewandt:

Salamitaktik

15. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Bei der Salamitaktik wird ein großes Projekt in mehrere kleinere Unterprojekte aufgeteilt, die dann durchgeführt werden. Dies ist so, als wenn man eine Salami zerschneiden und Stück für Stück essen würde. Vorallem bei großen Projekten ist es wichtig, nicht den Überblick zu verlieren und sich darüber klar zu werden, wie man sein Ziel erreichen kann. Außerdem vermindert es Frustration und das Gefühl, nichts zu schaffen.

Gamification

14. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Als Gamification (od. Spielifzierung; Gamifizierung) wird die Nutzung von spieltypischen Elementen und Prozessen in einem spielfremden Kontext bezeichnet.

Das Ziel ist die Steigerung der Nutzungsmotivation durch Spielkonzepte, Problemlösungen, mehr Engagement der Teilnehmer und die Annahme von erwünschten Verhaltensweisen. Außerdem sollen sich Lerninhalte besser verankern, Teambildung fördern und das Verständnis für Vorgänge und Feedback verbessern.

English Strategies – Ideas for dealing with English in your studies

12. April 2016 Michael Heinecke Keine Kommentare

In diesem Impulsreferat geben Michelle Pucci und Susannah Ewing Bölke einen Einblick, wie man am besten englische Fachtexte für sich erarbeitet und gleichzeitig seine Englischkenntnisse ausbauen kann.

Und, ist Englisch auch bei euch DIE Wissenschaftssprache?

50/10 Methode

10. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Die 50/10 Methode ist eine effiziente Methode, um die Konzentration beim Lernen zu maximieren. Sie beinhaltet, wie der Name schon sagt, 50 Minuten konzentriertes Arbeiten bzw. lernen und exakt 10 Minuten Freizeit danach. Diese Zeit kann dann beliebig genutzt werden. Sie dient der Motivation während des Lernens und gleichzeitig zur Erholung nach der 50 Minuten Konzentrationsphase.

Scrum

09. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Scrum ist ein agiler Prozess für Softwareentwicklung und Projektmanagement, der aber auch außerhalb von Softwareentwicklung, zum Beispiel bei längeren und aufwändigeren Projektarbeiten im Studium verwendet werden kann.

Loci-Methode

04. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Die Loci-Methode (von Locus (lat.) = Ort), auch Routenmethode gennant, ist eine Lern- und Assoziationstechnik zum Auswendiglernen von vielen Informationen. Dabei werden Punkte in einer Route festgelegt, welche mit Schlüsselwörten oder Bildern verknüpft werden. Bei einer solchen Route kann es sich um alltägliche Wege handeln, beispielsweise der Weg von Zuhause zur Uni (Raumroute), wodurch bei jedem Durchlaufen der Route die Informationen mit ihren Routenpunkten assoziiert werden.

Kanban

02. April 2016 Stefan Zeitz Keine Kommentare

Kanban ist eine agile Methode zur Arbeitsorganisation von ganzheitlichen (Software-)Projekten, kann aber auch zur Verwaltung voneinander unabhängiger Aufgaben des einzelnen Studierenden genutzt werden.

Herzstück ist das Kanban-Board, auf dem alle zu erledigenden Tasks nach ihrem aktuellen Status (z.B. To-Do, in Progress, Done) sortiert gesammelt werden. Durch die Aufteilung nach Fortschritt ist das Verhältnis von zu erledigender zu erledigter Arbeit sofort ersichtlich.

Freie Formate für offene Lernressourcen

01. April 2016 Michael Heinecke Keine Kommentare

In diesem Impulsvortrag stellt Micahel Heinecke den Teilnehmern gängige Autorenwerkzeuge für digitale Lehrmedien vor und erklärt, warum diese für offene Lernressourcen (OER) eher ungeeignet sind. Anschließend stellt er als Alternative die digitalen Skripte vor.

Seite 2 von 8