Seite wählen

Lernfragen anlegen in OpenOLAT

Mit der Lernplattform OpenOLAT der Universität Hamburg lassen sich nicht nur Dokumente verteilen sondern auch Test- und Übungsfragen anlegen. Wie das geht erfährst Du hier!
Gute Fragen stellen

Bevor man Fragen entwickelt, sollte man sich überlegen, welche Lernziele man damit verfolgt. Es macht einen Unterschied aus, ob man den Stoff "wiederzugeben" möchte oder ob man Aufgaben erstellt, in dem Inhalte "angewandt" werden sollen. Hier erfährst du, wie man Lernziele erstellt und was man bei der Formulierung der Lern- und Testfragen beachten sollte. Wir haben dir auch eine Liste mit Lernzielverben zusammengestellt.

E

Lernziele

Lernziele entwickeln

E

Fragenformulierung

Test- und Lernfragen formulieren

Fragen in OpenOLAT anlegen

Um in OpenOLAT Fragen bzw. Tests anzulegen, benötigst du einen eigenen Kurs mit sogenannten "Besitzerrechten". Bitte einfach einen Dozenten bzw. eine Dozentin, dir einen leeren Kurs anzulegen und dich als "Besitzer" hinzuzufügen. Sobald du deinen Kurs hast, starte mit dem Video zum Schnelldurchlauf!

E

Schnelldurchlauf

Testbaustein - erste Frage - Publizieren

E

Multiple Choice

Frage & Feedback anlegen

E

Drag and Drop

Frage anlegen

E

Lückentext

Frage anlegen

E

Hotspot

Frage anlegen

E

Numerische Eingabe

Frage anlegen

E

True/False

Frage anlegen, Punktevergabe

E

Freitext

Frage anlegen

Testeinstellungen in OpenOLAT

Dürfen die Teilnehmer Fragen überspringen? Wie soll die Ergebnisrückmeldung aussehen? Gibt es ein Siegertreppchen? Und wie setzt man einen Test zurück, damit man nach Probedurchläufen die Antwortoptionen wieder verändern kann? Antworten darauf findest du in unseren Videos.

E

Testeinstellungen

Fragennavigation, Ergebnisrückmeldung

E

Testdaten zurücksetzen

Bisherige Nutzereingaben löschen

1 Kommentar

  1. Philipp

    Mir bricht das Herz, wenn ich sehe wie geil OpenOLAT eigentlich sein könnte und was sich damit alles machen ließe…und wie es dann in der Praxis von den meisten Dozierenden angewandt wirdVielen Dank für die geilen Videos, welche insbesondere didaktisch höchst wertvoll sind. Auch davon könnten sich leider zu viele Profs ne dicke fette Scheibe abschneiden!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.